Über uns

Les Papillons – Inszenierte Konzerte

Seit zwanzig Jahren erarbeiten Les Papillons aussergewöhnliche Konzertprogramme, in welchen sie bekannte Werke aus 300 Jahren Musikgeschichte mit Stücken aus der Popwelt des zwanzigsten Jahrhunderts in sehr eigenwilliger Weise in Verbindung bringen. Dank Ihrem hohen Anspruch an Virtuosität, Vielfalt und mimischer Theatralik werden ihre Konzertabende sowohl zu einem akustischen wie auch visuellen Erlebnis.

Durch das Spiel mit Musikzitaten und -stilen und einer theatral-musikalischen Dramaturgie, haben Les Papillons mit ihren bisher vier Konzertprogrammen Mémoriques (2006), Concert Phantastique (2009), Patchwork Classics (2014) und SUPERNOVA (2020) ihr eigenes Genre der Konzertform gefunden.

Les Papillons laden die Zuhörer dazu ein, in dieses verzweigte Universum einzutauchen und halten mit Spielwitz, atemberaubender Virtuosität, einer Prise Theatralik und feinstem Gespür für das richtige Timing der Musikwelt einen kreativen Spiegel vor – und verneigen sich zugleich vor ihr.

Stationen von Les Papillons:
2016     
Gewinner des Publikumpreises „Herborner Schlumpeweck“
2014      Konzertprogramm „Patchwork Classics“
2013      Kleinkunst-Festival „Die Krönung“ in Aadorf: Ernennung zum Kleinkunstkönig
2005-15 spielten Les Papillons in vier Politsatire-Programmen von und mit Andreas Thiel
2009      Konzertprogramm „Concert Phantastique“
2006      Konzertprogramm „Mémorïques“
2004      Förderpreis des „Zentraleuropäischen Kleinkunstpreises“

Les Papillons veröffentlichten bisher zwei Tonträger: 2006 das Album „Mémoriques“, sowie 2010 – zum Anlass Ihres 10-jährigen Jubiläums – ihre zweite CD mit dem Titel „Le Grand Tour“. Diese Tonträger sind unterdessen leider vergriffen.

Michael Giertz (Piano), geb. 1966

Michael Giertz verbrachte seine musikalische Kindheit mit der Geige. Als langjähriger Autodidakt auf dem Klavier bestand er zu seinem eigenen Erstaunen die Aufnahmeprüfung am Konservatorium in Biel und studierte Klavier bis er wieder von der Schule flog… Darauf folgte ein Grundstudium in Musikwissenschaft an der Universität Basel. Daneben folgten die ersten Gehversuche auf der Bühne, so als Pianist bei „Chanson Fatale“ und als Geiger bei „Music à la Crème“, bis er mit Giovanni Reber einen „lustigen Konzertabend“ in Angriff nahm, dessen unabsehbare Folgen bis heute andauern.

Giovanni Reber geb. 1981 in Basel (Schweiz)

Giovanni Reber begann bereits mit 4 Jahren, Violine zu spielen und war von 1990 bis 2000 Geiger im Orchester der Jeunesse Österreich in Salzburg. Mit 10 Jahren erhielt er zusätzlich Trompetenunterricht und ab 12 Jahren brachte er sich als Autodidakt das Gitarren- und Klavierspiel bei. Giovanni Reber ist heute neben seinen Bühnenauftritten auch als musikalischer Leiter für Theaterproduktionen, sowie als Studiomusiker tätig.

Vita:

1999-2003 Live-Performances als Geiger mit Djs. U.A. mit Raimund Flöck (Vienna Scientists), Steve Raskin & Sid Barcelona (Thunderball, Washington DC)

2000 Gründung des Violin-Piano-Duos Les Papillons. Bühnenprogramme: Mémorïques (2006), Concert Phantastique(2009), Patchwork Classics (2014) und Supernova (2020). Erschienene Alben: Mémorïques (2006), Le Grand Tour (2010)

2005-2015 Als Les Papillons in Andreas Thiels Politsatire-Programmen I bis IV

2008 In Zusammenarbeit mit Benjamin Reber (Cello): Komposition der Theatermusik und Live-Begleitung der Diplominszenierung Der Zerbrochne Krug von Studenten der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«, Berlin im Fachbereich Puppenspielkunst

2010 Künstlerische Mitarbeit im Regieteam, sowie Musik und Sounds für das Marionettentheaterstück Die Prinzessin auf der Erbse mit Pierre Schäfer und Veronika Thieme. Eine Koproduktion mit „La Strada Graz“ und gefördert vom „Amt für Kunst und Kultur Berlin Pankow“

2011 Studio-Sologeiger für den Original Film-Soundtrack von Tom Sawyer (Majestic) im Tempelton Studio Berlin

2012 Musikalische Leitung für das Theaterstück Zwischenfälle nach Daniil Charms in einer Produktion von „Triebwerk Berlin“. Eine Koproduktion mit „La Strada Graz“ und gefördert vom „Amt für Kunst und Kultur Berlin Pankow“

2014 – 2019 Violonist der Berliner Progressive-Punk-Band Ciel Éther. Erschienenes Album: L’âme Rouge (2020) 

2016 Musikalische Leitung und Komposition für das Theaterstück Schneewittchen am Puppentheater Magdeburg

2017 Gründung des Akkordeon-Violine-Duos Miosotis mit Sängerin und Akkordeonistin Isabel Neuenfeldt. Bühnenprogramm: Das beste zum Schluss (2018)

2020 Musiker und Schauspieler mit Miosois für das Theaterstück Sense in Koproduktion mit der Schaubude Berlin

2020 Violonist im Orchester Die Sonnenunter-Gang für die Live-Aufnahme des Albums „Liebeslieder an deine Tante“ (2020) von und mit Sebastian Krämer

2021 Künstlerische Beratung, Komposition und Einspielen der Musik, sowie Darsteller der Werbefilme 2020 für die m.o.l.i.t.o.r GmbH, Berlin

2021 Gründung des Studio-Musikprojekts Pictureless Movie Project gemeinsam mit dem Multiinstrumentalisten und Tontechniker Paul Kuchenbuch (Halcyon Studio Berlin)

Preise:

2016 Gewinner des Publikumpreises Herborner Schlumpeweck in Herborn (D) mit Les Papillons

2013 Ernennung zum Kleinkunstkönig am Kleinkunst-Festival „Die Krönung“ in Aadorf (CH) mit Les Papillons

2004 Förderpreis des Zentraleuropäischen Kleinkunstpreises mit Les Papillons in Winterthur (CH)